Deutsch - Amerikanischer Freundeskreis
Paderborn - Belleville e.V.
   (Illinois, USA)

Aktuell

Neuigkeiten aus dem Freundeskreis und aus der Partnerstadt

4. April 2017

Großer Wahlerfolg für Mark Eckert

Mark Eckert ist bei der Bürgermeisterwahl in Belleville mit einem eindrucksvollen Ergebnis im Amt bestätigt worden. Der als Unabhängiger angetretene 61-Jährige erzielte 65 Prozent der Stimmen. Für seinen Herausforderer Dallas Cook (31) votierten 33 Prozent. Eckert, seit 2004 Bürgermeister, tritt damit seine vierte Amtszeit an. Zuvor war er seit 1997 Ratsmitglied. Dallas Cook, Sohn des früheren Belleviller Bürgermeisters Roger Cook, der in den 1990er Jahren einmal das Bürgermeisteramt bekleidete, war City Clerk von Belleville. Mit der gescheiterten Bewerbung um das Bürgermeisteramt ist Cook auch das Amt des City Clerks los. Seine Nachfolge als City Clerk, eine Art "rechter Hand" des Bürgermeisters, tritt Jennifer Gain Meyer, eine Wunschkandidatin Eckerts, an. Sie erhielt 63 Prozent. Die Wahlbeteiligung war mit 23 Prozent gering. Paderborns Bürgermeister Michael Dreier und der Vorstand des DAFK haben Mark Eckert zur erfolgreichen Wiederwahl gratuliert.

 

27. Februar 2017

Andy Gaa jetzt auch Ratspolitiker

Im Sommer 2016 begleitete er mit seiner Frau Melissa als Betreuer die Belleviller Teilnehmer am Jugendaustausch in Paderborn: Andy Gaa, Deutschlehrer an der Highschool West der US-Partnerstadt und großer Paderborn-Freund, wird in den Jahren 2018/2019 als Präsident an der Spitze der Paderborner Partnerorganisation Belleville Sister Cities (BSC) stehen. Derzeit ist er Vizepräsident. Jetzt ist der 38-Jährige auch in die Politik der Partnerstadt eingestiegen. Der Belleviller Rat hat ihn auf Vorschlag von Bürgermeister Mark Eckert zum Ratsmitglied berufen. Gaa löste im Wahlbezirk (Ward) 6  den Senior der Ratsrunde, Paul Seibert, ab, der in den Kreistag (St. Clair county board) wechselte. Andy Gaa sammelte bereits im Vorstand der Belleviller Stadtbibliothek und im Belleviller Denkmalpflege-Komitee (Historic Preservation Committee) politische Erfahrungen. Nach der Ernennung zum Ratsmitglied will er den Sitz im Denkmalpflege-Komitee (zuletzt Vorsitzender) abgeben.

 

2. Februar 2017

DAFK lädt zur Hauptversammlung

Die Jahresversammlung des Deutsch-Amerikanischen Freundeskreises wird aus dem Herbst ins erste Quartal eines Jahres verlegt. Dies macht es möglich, mit aktuelleren Berichten Bilanz der DAFK-Arbeit zu ziehen. So kann Schatzmeister Hans-Erwin Schlenger in der Jahreshauptversammlung 2017 am Donnerstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr im Gasthaus Haxterpark, Haxterhöhe 2, bereits den Kassenbericht für das komplette Jahr 2016 vorlegen. Uta Hoischen, die Jugendbeauftragte des Vorstandes, berichtet über den Stand der Planungen für den Jugendaustausch dieses Jahres. Präsident Heiner Sprenkamp (Foto) wird die Pläne für das Dogwood-Fest 2017 und eine für den Juli geplante Berlin-Fahrt vorstellen. Neuwahlen stehen diesmal nicht an. Sprenkamp und sein Vize Wolfgang Stüken wurden auf der letzten Hauptversammlung am 3. November 2016 einstimmig für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Zum Schluss der Versammlung zeigt Vereinsmitglied Dr. Ferdinand Klenke seine fotografischen Impresssionen der Irland-Reise "DAFK unterwegs" im Oktober 2016. 

 

24. Januar 2017

Was Lincoln und Trump unterscheidet

"Die USA nach dem Amtsantritt von Donald Trump." Schon vier Tage nach der Inauguration des neuen US-Präsidenten bot der DAFK einen Vortrag mit Diskussion des Amerikanisten Professor Dr. Christoph Ribbat (Foto) von der Universität Paderborn an. Die Resonanz war groß. Fast 100 Mitglieder des Freundeskreises und interessierte Paderborner kamen ins Gasthaus "Haxterpark". Die Sitzgelegenheiten im Vortragsraum reichten kaum aus. Ribbat stellte einen Vergleich an zwischen Donald Trump und Abraham Lincoln (1861-1865), einem der größten Präsidenten der US-Geschichte. Beide zeichneten sich durch kurze und harte Reden in einfacher Sprache aus. Was beide unterscheide: "Lincoln hatte noch kein Twitter", spielte Ribbat auf das von Trump eifrig genutzte soziale Netzwerk an. Christoph Ribbat ist derzeitiger Sprecher des Instituts für Anglistik und Amerikanistik an der Paderborner Hochschule. Er wurde 1968 in Münster geboren. Ein Schüleraustausch mit der Münsteraner Partnerstadt Fresno (Kalifornien) ließ ihn schon in jungen Jahren zu einem großen Amerika-Liebhaber werden. 

 

24. Januar 2017

Ein Nachruf mit politischer Note

In den Stunden oder in der Nacht nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten ist in Paderborns Partnerstadt Belleville plötzlich die 62-jährige frühere Krankenschwester Robin L. Porch gestorben. Sie war eine Anhängerin der bei der Wahl gescheiterten Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton. Und darauf wollten zwei Töchter der Bellevillerin in der Todesanzeige Bezug nehmen. Angesichts von Trump als Präsident, so formulierten sie in dem am 24. Januar in der Zeitung Belleville New Democrat erschienenen Nachruf, sei Kanada "nicht weit genug entfernt" gewesen, deshalb sei Robin L. Porch "in dem Himmel umgezogen". Die Zeitung, die diesen Nachruf druckte, führte am Tag nach dem Erscheinen ein Gespräch mit den Töchtern. Ihre Mutter sei eine sehr humorvolle Frau gewesen, versicherten beide, sie hätte sicher keine Einwände gegen diese Formulierung gehabt. . .   

 

 

 

 

29 Jan 2017
Powered by CuteNews